Jäger werden


Wie erlange ich einen Jagdschein?

Jungjägerkurs

Bild anklicken

Die Kreisjägerschaft Ennepe-Ruhr e.V. bietet einmal jährlich einen so genannten "Jungjägerkurs" in zwei Regionen an, nämlich im Nordkreis (Hattingen) und im Südkreis (Breckerfeld). Die Kurse laufen zeitlich parallel und zwar in der Regel von Anfang Oktober bis etwa Ende April des folgenden Jahres.

Die Teilnehmer werden intensiv und sorgfältig auf eine schriftliche und eine mündlich-praktische Prüfung vorbereitet, die vor der Unteren Jagdbehörde des Ennepe-Ruhr-Kreises abgelegt wird. Sollte die Prüfung nicht bestanden werden, so hat der Prüfling die Gelegenheit, innerhalb von drei Monaten die Prüfung zu wiederholen. Nach bestandener Prüfung stellt die Untere Jagdbehörde auf Antrag einen Jagdschein aus.

 

Infoblatt zum Download

Infos im PDF-Format

Bild anklicken

Den Durchblick in der theoretischen Prüfung bekommt man in den Jungjägerkursen der Kreisjägerschaft Ennepe-Ruhr. Dort wird intensiv in folgenden Bereichen geschult und gezielt auf die fachliche Jägerprüfung vorbereitet:

Kenntnis der Tierarten, Wildbiologie, Wildhege, Naturschutz, Jagdbetrieb, waidgerechte Jagdausübung, Sicherheitsbestimmungen, Jagdhundewesen, Behandlung des erlegten Wildes, Wildkrankheiten, Grundzüge des Land- und Waldbaus, Wildschadenverhütung Waffentechnik, Führung von Jagd- und Faustfeuerwaffen, insbesondere sichere Handhabung, Gebrauch und Pflege der Waffen Jagdrecht, Grundzüge und wichtige Einzelbestimmungen des Waffenrechtes, des Tierschutzrechts, des Naturschutz- und Landschaftspflegerechts.

Hier gehts zum Download Kurzbroschüre [1.917 KB] mit Infos und Kontaktadressen.

 

Jungjägerausbildung

Bild anklicken

Das "Grüne Abitur" - mehr als eine Formsache

Wildtierbiologie

Bild anklicken

Um das "Grüne Abitur" zu erlangen ist eine gründliche Vorbereitung durch einen Jägerkurs zu empfehlen. Der Hegering-Schwelm hat seine Jungjägerausbildung in den Südkurs der Kreisjägerschaft-EN eingegliedert. Dieser führt nun jährlich zwei Kurse zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung von September bis zum Mai durch. Neben der praktischen Schießprüfung im Flinten- und Büchsenschießen, werden noch Wildtierbiologie, Wald- und Feldbau, Umweltschutz und Ökologie, Gesetzeskunde und Wildkrankheit und Wildbrethygiene gelehrt.

 

Die Jagdwaffe:

Besonders wichtig ist das Training mit der Jagdwaffe zum Erlernen des sicheren Umgangs mit der Waffe und zur Erlangung guter Schießfähigkeit und Treffsicherheit. Auf den Schießständen der Kreisjägerschaft wird den Lehrgangsteilnehmern hierzu die Gelegenheit geboten und das nötige Wissen vermittelt.